HIX Publishing

ISH 2023 sieht sich mit einigen Absagen konfrontiert, so sagten u.a. VIEGA u. UPONOR ab

17.11.2022

KWD-SHK, 17.11.2022. Nach der digitalen Ausgabe in 2021 soll die ISH 2023 wieder live stattfinden, allerdings mit einer ergänzenden digitalen Plattform. Dennoch haben sich einige Aussteller entschieden, an der nächsten Ausgabe der ISH nicht teilzunehmen.

Hier einige Begründungen von Unternehmen die nicht an der ISH 2023 teilnehmen wollen:

„Uponor wird künftig neue Wege bei der Kundenansprache beschreiten, um auf die veränderten Kundenbedürfnisse einzugehen. Deshalb hat sich das Unternehmenentschieden, nicht an der ISH 2023 teilzunehmen.“, teilt Udo Strache, Director Marketing DACH & Benelux, mit. „Getrieben durch die COVID-19-Pandemie sowie die derzeitige Marktsituation haben sich Art und Weise, wie Informationen kommuniziert und weitergegeben werden, erheblich verändert. Fachmessen spielen als Informationsquellen für die Kunden von Uponor eine geringere Rolle als noch vor einigen Jahren. In diesem Zuge überarbeitet Uponor seinen Marketing- und Kommunikationsmix für 2023. Das Unternehmen plant mehrere sowohl digitale als auch physische Touchpoints, um Kunden ganzjährlich mit seinen Innovationen zu begeistern. (www.uponor.com)

„Die Viega Geschäftsführung hat entschieden, die Teilnahme an der Weltleitmesse ISH im März 2023 abzusagen. Diese Absage ist wohl überlegt und ausgerichtet an wesentlichen Meilensteinen im kommenden Jahr. Die Entscheidung ist mit den Eigentümern abgestimmt. Mit Blick auf die eigenen Kunden wird sich Viega 2023 auf das Seminarcenter Viega World konzentrieren, das im Januar 2023 feierlich eröffnet wird. In der Viega World wird mit neuen, am Kunden ausgerichteten Formaten und Konzeptendie Viega Produktwelt und das Angebot an Qualität, Service und Lösungen auf moderne Art und Weise präsentiert.“, so eine Sprecherin des Unternehmens. (www.viega.de)

Zehnder, Raumklimaspezialist, spart sich 2023 die ISH und legt stattdessen seinen Fokus auf die Kundenansprache für sein neues „Center of Climate“ sowie individuelle Vertriebsaktionen. Das mit einem Investitionsvolumen von mehr als 20 Mio. Euro realisierte „Center of Climate“ soll 2023 am deutschen

Firmenstandort in Lahr eröffnet werden. Es versteht sich dabei als zukünftiger Kommunikationsmittelpunkt für Kunden und Mitarbeitende, und als Zentrum für gesundes Raumklima für Zehnder Deutschland, aber auch für die europäischen Partnermärkte. (www.zehnder-systems.de)

KEUCO, der Komplettanbieter für hochwertige Badausstattung, sagt nun auch die Teilnahme an der ISH 2023 ab. Stattdessen sollen Veranstaltungen und Marken-Events die Produkteinführungen von morgen flankieren. Bereits in den letzten zwei Jahren habe Keuco jenseits des ISHZ Einführungs-Rhythmus die intensivstenProdukteinführungen der Geschichte durchgeführt. (www.keuco.com)

Dornbracht, der Armaturenhersteller aus Iserlohn, hat ebefalls mitgeteilt, dass sie auf die Teilnahme an der ISH 2023 mit ihren Marken Alape und Dornbracht verzichtet. Begründet wird es durch die aktuellen Herausforderungen in der Sanitärindustrie mit rückläufiger Frequenz in den Bad-Ausstellungen, begrenzten Kapazitäten im Handwerk und allgemeiner Investitionszurückhaltung. (www.dornbracht.com).

Stefan Seitz, Leiter Brand Management ISH, über die Aktualität des anstehenden, internationalen Branchentreffpunkts, zu den Erwartungen an die Messe, aber auch zu den Absagen aus der Branche:

In 2022 starteten viele verwandte Branchen wieder mit Messepräsentationen und zeigten damit, wie wichtig und notwendig der persönliche Austausch nach wie vor ist. Die ISH, die führende Innovationsschau für Wasser, Wärme und Luft, geht im März 2023 wieder an den Start.

Die letzte reguläre ISH fand 2019 statt. Seitdem hat sich viel verändert. Das betrifft sowohl die Dynamik der Branche als auch das Marketinginstrument Messe. Corona, geopolitische Entwicklungen und die sich teilweise eintrübenden Konjunkturprognosen in Teilmärkten der ISH haben dazu geführt, dass die Teilnahmeentscheidung, sowohl bei den Besuchenden als auch bei den Ausstellenden, sehr viel kurzfristiger fällt. Aus diesem Grund sind die Planungsarbeiten immer noch im Gange und es kommen täglich neue Anfragen hinzu.

Eine weitere Folge ist, dass einzelne Aussteller sich kurzfristig entscheiden, von ihrer Teilnahme an der ISH zurückzutreten. Dies ist leider aktuell der Fall, allerdings nur im Bereich Water und mehrheitlich bei nationalen Herstellern. Als Grund nennen die Firmen hauptsächlich die sinkende Investitionsbereitschaft im Sanitärmarkt, die gestiegenen Energiepreise und die allgemeine weltpolitische Lage. Dennoch unterstreichen alle weiterhin die Bedeutung der ISH als Leitmesse für die Branche und, dass ihnen die Entscheidungen sehr schwergefallen sind. Diese Entwicklung ist natürlich sehr bedauerlich.

Glücklicherweise ist die Mehrzahl der führenden Firmen in allen Bereichen der ISH weiterhin präsent. Aktuell haben bereits 1.250 Unternehmen ihren Vertrag unterzeichnet. Dies entspricht 70% im Vergleich zu 2019. Hinzu kommen noch 320 Firmen die aktuell einen Platzierungsvorschlag vorliegen haben oder in den nächsten Tagen einen erhalten. Deshalb ist es aktuell schwer abzuschätzen, zu welcher finalen Zahl wir kommen.

Zur letzten ISH 2021 ist die Branche rein digital zusammengekommen. Das war eine wertvolle Erfahrung, hat aber auch gezeigt, dass die persönliche Begegnung unverzichtbar ist. Die Messe Frankfurt hat mittlerweile viele verschiedene Veranstaltungsformate erprobt. Das Learning daraus ist, dass digitale Angebote eine perfekte Ergänzung für die physische Veranstaltung sind. Deshalb begleiten wir die ISH 2023 in Frankfurt mit einer digitalen Plattform. Parallel zum Branchentreffpunkt in Frankfurt stellen wir die ISH Digital Extension bereit. Sie bleibt dann noch eine Woche länger bis zum 24. März 2023 nutzbar. Dadurch können alle die Zeit auf der Messe optimal nutzen und beispielsweise im Nachgang verpasste Programmpunkte ansehen. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit zielgerichtet Kontakt aufzunehmen. Über KI-gestütztes Matchmaking lassen sich passende Geschäftspartner finden, um mit ihnen auf der Messe oder digital in Kontakt zu treten. “

Einen tagesaktuellen Einblick über alle Aussteller, die dabei sind, gibt der ISH Contactor auf www.ish.messefrankfurt.com/contactor.

Kontakt: Redaktion KWD-SHK, Dipl.-Ing. Jutta Hix – Chefredakteurin, hix@kwd-online.de
ISH 2023, Messe Frankfurt, ish.messefrankfurt.com.

Marktstudien

Marktberichte zu Heizungs- und Sanitärrohren