viega Praxistipp: Schiebemuffe für Reparaturen und Erweiterungen

Mit wenigen Handgriffen ist die Schiebemuffe in die vorhandene Rohrleitung eingesetzt und sicher verpresst. (Foto: viega)
Mit wenigen Handgriffen ist die Schiebemuffe in die vorhandene Rohrleitung eingesetzt und sicher verpresst. (Foto: viega)

Aufgrund der vielen Kupfer-Installationen im Bestand und der Forderung nach einem schnellen Handwerker-Einsatz vor Ort entwickelt Viega das Produktprogramm „Profipress“ kontinuierlich weiter. Ein typisches Beispiel dafür ist die Schiebe- oder Reparaturmuffe. Sie kommt überall dort zum Einsatz, wo in bestehenden Anlagen mit möglichst geringem Aufwand eine Reparatur oder eine Anlagenerweiterung vorgenommen werden soll.

Dazu muss aus der betreffenden Rohrleitung lediglich ein so kurzer Abschnitt herausgetrennt werden, dass die Muffe auf das vorhandene Rohr aufgeschoben werden kann. Anschließend wird die Muffe zurück auch über das andere Rohrleitungsende geschoben und dank der beiden Pressenden dauerhaft sicher fixiert (Abb. 1). Das funktioniert sogar bei Restwasser in den Rohren, unter beengten Platzverhältnissen oder bei vergleichsweise starren Rohrleitungen, zum Beispiel in Steigesträngen. Die beiden Pressenden der Schiebemuffe haben, wie bei Viega üblich, die SC-Contur. So fällt jede unverpresste Verbindung sofort auf.

Die Schiebe- oder Reparaturmuffe aus dem „Profipress“-Programm ist wahlweise mit zwei Pressenden oder mit einem Press- und einem Einsteckende lieferbar. (Foto: viega)
Die Schiebe- oder Reparaturmuffe aus dem „Profipress“-Programm ist wahlweise mit zwei Pressenden oder mit einem Press- und einem Einsteckende lieferbar. (Foto: viega)

Alternativ steht eine „Sanpress“-Schiebemuffe mit einem Press- und einem Einsteckende zur Verfügung (Abb. 3). In Kombination mit einem T-Stück ist diese Ausführung ideal, um kurzfristig einen neuen Abgang herzustellen. Das kann bei Anlagenerweiterung der Fall oder bei der Forderung, dass in einer Trinkwasser-Installation ein Probenahmeventil gesetzt werden muss. Die „Sanpress“-Schiebemuffe mit Press- und Einsteckende ist aus Rotguss gefertigt, passt also zu allen metallenen Rohrleitungssystemen von Viega und darf in jeder Trinkwasser-Installation montiert werden.

Um einen Abzweig oder eine zusätzliche Zapfstelle zu setzen, ist die Kombination aus Schiebemuffe mit Einsteckende und T-Stück ideal. (Foto: viega)
Um einen Abzweig oder eine zusätzliche Zapfstelle zu setzen, ist die Kombination aus Schiebemuffe mit Einsteckende und T-Stück ideal. (Foto: viega)

 Die „Profipress“-Schiebemuffe ist aus Kupfer lieferbar in den Dimensionen 15 bis 54 mm, die XL-Dimensionen 76 bis 108 mm sind aus Rotguss. Ebenfalls aus Rotguss ist die „Sanpress“-Schiebemuffe mit einem Einsteckende, die in den Dimensionen 22 mm bis 35 mm zur Verfügung steht.

Quelle: www.viega.de, weitere Informationen