Richter+Frenzel trennt sich von acht Niederlassungen – Mehr Effizienz durch Restrukturierung

[inspic=308,left,,175]Wer am Markt gewinnen will, muss sich immer wieder ändern und neu erfinden. So wird sich auch der Sanitär- und Heizungsgroßhändler Richter+Frenzel ab dem 1.3.2009 im Nordwesten Deutschlands neu aufstellen. Acht Filialen werden an zwei traditionsreiche mittelständische Unternehmen, an die Elmer-Gruppe sowie an die Wiedemann-Gruppe verkauft. Das Richter+Frenzel – Lager in Herten kann durch diesen veränderten Gebietszuschnitt deutlich besser ausgelastet werden, was die Effizienz stärken und Kosten reduzieren wird. „Mit diesem Schritt haben wir die entscheidenden Maßnahmen unseres Restrukturierungsprogrammes abgeschlossen„, kommentiert Wilhelm Schuster, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Richter+Frenzel, die neueste Entscheidung. Das Unternehmen freue sich, kompetente Partner gefunden zu haben, welche die Geschäfte mit gleicher Philosophie weiterführen. Zudem werde man durch die Zusage dieser Wunschkandidaten den Mittelstand stärken.

Die Filialen in Detmold, Löhne, Minden, Lübbecke, Nordhorn und Bielefeld werden von der in Warendorf ansässigen Elmer-Gruppe übernommen.

Die Filialen in Rheine und Münster wechseln zur Wilhelm Koch GmbH, Osnabrück (Wiedemann-Gruppe).

Kontakt: Richter+Frenzel GmbH + Co. KG, D-86156 Augsburg, www.richter-frenzel.de
PR: Constanze.Knoesel@r-f.de