Maincor AG meldet am 14. August 2013 Insolvenz an

Schwarzer Freitag für die Maincor AG: Am 16.8. musste das Unternehmen Insolvenz anmelden. Bereits am darauffolgenden Montag, dem 19.8.2013, Insolvenz in Eigenverwaltung genehmigt. Das hat inzwischen auch der Gläubigerausschuss bestätigt.

maincor_logoKWD-SHK, 10.09.2013. Die Maincor AG befindet sich damit in der vorläufigen Insolvenz. Die Insolvenzeröffnung wird nach heutigem Stand am 1. November 2013 sein. Zurzeit arbeitet Maincor an einem Insolvenzplan, der die Gläubiger überzeugen soll, einem Schuldenschnitt zuzustimmen.

Die Insolvenz in Eigenverwaltung ist in Deutschland bislang weitgehend unbekannt. Damit tritt nicht wie sonst bei Insolvenzen üblicherweise ein vom Gericht ernannter Verwalter an die Stelle des Geschäftsführers. Mit der Eigenverwaltung, die in den §§ 270 bis 285 InsO geregelt ist, stellt die Insolvenzordnung ein Sanierungsinstrument zur Verfügung, das – in Verbindung mit dem Insolvenzplan – schon immer die Reorganisation eines Unternehmens unter Insolvenzbedingungen erleichtern sollte. Sie ermöglicht es dem schuldnerischen Unternehmen, auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens weiter die Insolvenzmasse selbst zu verwalten und über sie zu verfügen. (Quelle: www.insolvenzberatung.de). Dem Geschäftsführer wird ein sogenannter Sachwalter zur Seite gestellt dessen Aufgabe in der Prüfung der wirtschaftlichen Lage des Schuldners und der Kontrolle der Geschäftsführung besteht. Es müssen aber lediglich außerordentliche Geschäfte durch den Sachwalter bestätigt werden.

…. Mehr Informationen zu den Gründen für die Insolvenz und wie es weiter geht haben die Leser unseres KWD-SHK Informationsdienstes bekommen. Bitte fordern Sie einfach die Ausgabe KWD-SHK 1554 kostenlos an bei hix@kwd-online.de.