Kunststoffverarbeiter mit 7,5 Prozent Umsatzplus

[inspic=182,left,,225]Die Kunststoff verarbeitende Industrie hat ihren Wachstumskurs fortsetzen können. Der Umsatz der Branche stieg 2007 um 7,5 Prozent auf 53 Milliarden Euro. Der Zuwachs liegt damit erneut deutlich über dem des Bruttoinlands-produktes. Mehr als ein Drittel der in Deutschland hergestellten Kunststofferzeugnisse gingen in den Export, der wiederum über-proportional zunahm. Die Ertragslage der Unternehmen blieb we-gen erheblich gestiegener Energie- und Rohstoffpreise extrem an-gespannt.

Zuwachs in allen Sparten
Im Jahr 2007 hat die Kunststoff verarbeitende Industrie Waren im Wert von 53 Milliarden € hergestellt. Dies entspricht einem Umsatzplus von nominal 7,5 Prozent und – bereinigt um den 1,7 Prozent höheren Preis-index – real 5,8 Prozent. Dr. Reinhard Proske, Präsident des Gesamt-verband Kunststoffverarbeitende Industrie e. V. (GKV) stellte am A-schermittwoch in Frankfurt das Jahresergebnis der Branche vor. Das höchste Umsatzplus erzielten die Zulieferer der Automobil- und Elektro-industrie mit 9,5 Prozent (real 9,8 Prozent), gefolgt von den Verpa-ckungsmittelproduzenten mit 9 Prozent (real 5,5 Prozent). Die Hersteller von Konsumwaren wie z. B. Haushalts-, Sport- und Freizeitartikeln er-wirtschafteten ein Plus von 6,6 Prozent (real 6,7 Prozent). Gedämpft ist die Stimmung bei den Produzenten von Anwendungen für die Bauin-dustrie. Nach einem starken Vorjahr konnte diese Sparte lediglich 4,7 Prozent mehr Umsatz erlösen (real 1,7 Prozent). Die Ursache hierfür liegt im Wesentlichen in der Abschwächung der Baukonjunktur insbe-sondere im zweiten Halbjahr 2007.

Außenhandel auf hohem Niveau
Der Export lag erneut über der Inlandsnachfrage. Beim Auslandsumsatz 2007 bilanziert die Kunststoffverarbeitung ein Plus von 9,8 Prozent, beim Inlandsumsatz von 6,4 Prozent. Die Exportquote liegt mit 36,6 Prozent auf Rekordniveau. Mit Sorge blickt die Branche auf den kontinuierlich steigenden Eurokurs, der europäische Verarbeiter gegen-über Anbietern aus anderen Wirtschaftsräumen zunehmend benachtei-ligt. Als weiterer Risikofaktor wird die sich verschärfende Finanzmarkt-krise in den USA und deren gesamtwirtschaftliche Folgen angesehen.

Erträge unter Druck
Als mittelständisch geprägter Industriezweig zwischen multinationalen Rohstoffkonzernen auf der einen und nachfragemächtigen Großab-nehmern auf der anderen Seite hat die Kunststoffverarbeitung mit stän-dig wachsendem Margendruck zu kämpfen. So konnten viele Unter-nehmen auch 2007 trotz verbesserter Konjunktur die Kosten-steigerungen nicht entsprechend weiterbelasten.

Dies wurde bei den Zulieferern für die Automobil- und Elektroindustrie sowie für den Maschinenbau besonders deutlich. Hier übertraf die Men-gen- die Umsatzentwicklung, was angesichts steigender Rohstoff-, E-nergie- und Transportkosten zu eine Erosion der Erträge führte. Zudem sah sich die Branche immer härteren Lieferkonditionen seitens der Rohstofferzeuger ausgesetzt.

Beschäftigtenzahl steigt um 3 Prozent
Die Kunststoff verarbeitende Industrie ist Arbeitgeber für ca. 284.000 Menschen in 2.780 Betrieben. 2007 beschäftigte die Branche 8.000 Personen mehr als im Vorjahr. Dies entspricht einer Zunahme von 3 Prozent. Nach wie vor aber leidet die Branche unter akutem Fachkräf-temangel. 1000 Ausbildungsplätze konnten 2007 nicht qualifiziert be-setzt werden.

Hohe Energiepreise beeinträchtigen Wettbewerbsfähigkeit
Viele Kunststoffverarbeiter konnten im zurückliegenden Jahr ihre Ener-giekontrakte nur zu erheblich höheren Preisen verlängern. „Wir sehen unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit durch die Situation auf dem deutschen Energiemarkt gefährdet“, so GKV-Präsident Dr. Reinhard Proske: „Wir vermissen aber nicht nur einen funktionierenden Wettbe-werb zwischen den Versorgern, sondern auch ein klares Energiekon-zept der Bundesregierung.“ Zur Verbesserung ihrer Energieeffizienz haben sich zahlreiche Mitgliedsunternehmen an der vom GKV mitgetra-genen Initiative „EnergieEffizient in der mittelständischen Industrie“ be-teiligt.

Diskussion um Tragetaschen
Im Hinblick auf das derzeit in China und Australien diskutierte Verbot von Kunststofftragetaschen betont der GKV, dass die dortige Situation nicht annähernd mit der in Deutschland vergleichbar sei. Hier würden die Tragetaschen schon seit langem kostenpflichtig abgegeben und über die dualen Systeme gesammelt, sortiert und einer umweltgerech-ten Verwertung zugeführt.

Kontrolle bei Importen unzureichend
In der öffentlichen Debatte um den Import von minderwertigem Kinder-spielzeug aus Fernost wird nach Ansicht des GKV unterschlagen, dass die jüngsten Fälle nichts über die Qualität der in Deutschland produzier-ten Kunststoffwaren aussagen. Diese müssten strenge gesetzliche Auf-lagen erfüllen, die eine schädliche Migration von Stoffen ausschließen. Aus Gründen des Verbraucherschutzes, aber auch der Wettbewerbs-gleichheit müsse sichergestellt werden, dass importierte Ware den eu-ropäischen Gesetzen und Qualitätsstandards entspricht.

Verhalten optimistisch für 2008
Nach einer Konjunkturumfrage bei Mitgliedsunternehmen des Gesamt-verbandes liegt die Auslastung der Betriebe bei derzeit 82 Prozent. Zwei Drittel der Befragten gehen für 2008 von einer weiter steigenden Nachfrage aus. Nur 7 Prozent befürchten einen Rückgang. Vor diesem Hintergrund prognostiziert der GKV für das laufende Jahr ein Wachstum der gesamten Kunststoff verarbeitenden Industrie von 3,5 bis 4 Prozent. Michael Rathje, Hauptgeschäftsführer des GKV: „Wir sehen das Wachstums- und Innovationspotential unserer Branche noch lange nicht ausgeschöpft. Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Lage, die derzeit einige Risiken birgt, und aufgrund der immer schwieriger werdenden Position der Verarbeiter in der Wertschöpfungskette Kunststoff sind wir aber nur vorsichtig optimistisch.“

Ansprechpartner:

Christoph Bornhorn
Tel. +49 (0)6172/926675
Fax: +49 (0)6172/926674
c.bornhorn@gkv.de