KME: Kupferverarbeiter baut Vertriebsaktivitäten aus

Der Kupferverarbeiter KME wird im Laufe des Jahres seine Vertriebsaktivitäten neu strukturieren und gezielt ausbauen. Das teilte Franz Thiele, internationaler Bereichsleiter für Hausinstallationsrohre, jetzt im Rahmen einer betriebsinternen Veranstaltung in Osnabrück mit.

Franz Thiele will den KME-Vertrieb für Hausinstallationsrohre und Systeme sukzessive ausbauen. (Bild: KME Germany GmbH & Co. KG, Osnabrück)
Franz Thiele will den KME-Vertrieb für Hausinstallationsrohre und Systeme sukzessive ausbauen. (Bild: KME Germany GmbH & Co. KG, Osnabrück)

Geplant ist ein bundesweiter Strukturaufbau mit etablierten Handels- und Industrievertretungen, die Fachplaner ebenso betreuen sollen wie den dreistufigen SHK-Großhandel. KME sieht demnach ein erhebliches Marktpotential in der qualitätsorientierten Installation mit den Markenprodukten Sanco, Wicu, Copatin und Cuprotherm

„Unser Kupferrohr hat ein herausragendes Image und bietet eine enorme Anwendungsbreite, die es professionell zu vermitteln gilt“, erläutert Thiele. „Das setzen wir heute schon um mit technischer Beratung, qualifizierten Planungshilfen und zahlreichen Schulungen in der KME Academy. Wir wollen aber noch näher an den Markt, um – nicht zuletzt – auch das Fachhandwerk mit Beratungsleistung zu unterstützen.“ Dafür spricht auch das verstärkte Engagement für die Handwerkermarke Sanco.

Quelle: www.kme.com/de