ISH 2017: Viele Besucher – Gute Stimmung – Produktergänzungen und Neuigkeiten

Laut Messegesellschaft kamen 200.114 Besucher (2015: 196.777) auf die ISH. 2.482 Aussteller (2015: 2.465) zeigten ihre Produkte. Gleichzeitig steigerte die ISH ihre Internationalität: 40% (2015: 39%) der Besucher und 64% (2015: 61%) der Aussteller kamen aus dem Ausland.

Seit Jahren vermeldet die Messeleitung Besucherrekorde für DIE Branchenmesse, die ISH. Und auch seit vielen Jahren ist die Stimmung wirklich gut. Und doch hatte man beim Besuch der diesjährigen ISH den Eindruck, dass es anders war. Nicht die Wahnsinns-Neuigkeiten bestimmten das Bild sondern die Sortimentspräsentation. Darüber hinaus war das Standpersonal positiv gestimmt und richtiggehend entspannt. Wir haben auch viele neue Firmenmitarbeiter kennengelernt – wobei uns einige Personen nicht wirklich unbekannt waren, lediglich der Arbeitgeber war ein anderer.

Neben vielen Sortimentsergänzungen haben wir dann doch noch ein paar Produktinnovationen gefunden. Im Folgenden wollen wir in Kurzform zusammenstellen, was uns bei den Messeständen ins Auge gefallen ist. Ausführliche Berichte werden wir dann in den nachfolgenden Ausgaben bringen.

GEBERIT hat neben vielen Ergänzungen sein Geberit Silent-Pro Entwässerungssystem gezeigt. Es ist für hohe Schallschutzanforderungen geprüft, lässt sich einfach stecken und macht damit die Installation hochschallgedämmter Entwässerungssysteme einfacher und wirtschaftlicher.

UPONOR hat vor allem die inhaltliche Gewichtung auf dem Messestand verlagert: Die Darstellung der Flächenheizung wurde kleiner, die Präsentationsfläche für das Klettsystem war weggefallen. Dafür wurde die Kompetenz im Trinkwasserbereich deutlich hervorgehoben. Gemeinsam mit den neuen Tochtergesellschaften präsentierte sich Uponor als Gesamtlösungsanbieter. Vielfältige Neuigkeiten im Bereich der integrierten Systemlösungen sollen professionelle Marktpartner in den Bereichen Trinkwasserhygiene, Komfort und Energieeffizienz überzeugen.

Dennoch gab es auch für das Uponor Klettsystem eine Neuheit: Klett Silent mit Mineralfaserdämmung für erhöhten Trittschallschutz. Dabei bringt das System vor allem Zeitvorteile gegenüber der getrennten Verlegung von Mineralfaserdämmung und Fußbodenheizung.

REHAU setzt weiter auf sein Klettsystem und präsentierte das weltweit erste Klettverbundsystem für Flächenheizungen. RAUTHERM SPEED plus renova mit nur einer Gesamtaufbauhöhe von 21mm wurde speziell als Sanierungslösung entwickelt. Durch die Lochung der Klettmatte geht die Nivellierestrichmasse eine direkte Verbindung mit dem Untergrund ein.

Aber auch eine andere Ergänzung zum Klettsystem für den gehobenen Wohnbau wurde gezeigt. Die RAUTHERM SPEED silent Systemplatten vereinen die Vorteile der Kletttechnologie mit den Materialeigenschaften von Mineralwolle. Damit sind sie besonders geeignet für gehobene Trittschallanforderungen und haben zusätzlich eine geringe Brandlast.

ROTH bietet für Flächenheizung und –kühlung ein neues Quick-Energy Tacker-System an, sowohl für Neubau als auch für Renovierung. Als erster Hersteller ermöglicht Roth so eine dünnschichtige Aufbau-konstruktion für die praxisbewährte Tacker-Verlegetechnik in Verbindung mit der neuen Roth QE-Statikmatte. Der Aufbau mit einem Estrich in Standardgüte und Rohrüberdeckung von minimal 13mm sorgt für eine sehr hohe Reaktionsgeschwindigkeit und ideale Nutzerbehaglichkeit.

Aber auch beim Brandschutz kann Roth eine weitere erfolgreich Prüfung vorweisen. Demnach erfüllt die Brandabschottung mit dem Roth Alu-Laserplus Systemrohr und der Brandschutzrohrschale Conlit 150 U von Rockwool die Feuerwider-standsklasse EI 90.

WIELAND ergänzte mit der neuen, ultraleichten Variante: „cuprotherm ekoLight“ pünktlich zur ISH sein Portfolio an Bodenaufbauten für die Flächentemperierung. Mit einem Flächengewicht von nur 30 kg/m² ist „ekoLight“ eines der leichtesten Systeme auf dem Markt. Damit ist es vor allem für die Sanierung geeignet.

Effiziente Trinkwassererwärmung und Wärmerückgewinnung (WRG) aus Grauwasser standen bei der Marke „Wieland Thermal Solutions“ im Fokus. Für die effiziente Wassererwärmung in Wärmepumpensystemen empfiehlt Wieland Thermal Solutions die Direktkondensation, bei der das Brauchwasser direkt im Tank durch einen doppelwandigen Sicherheitswärmeübertrager erwärmt wird.

U-TUBE SYSTEMS aus den Niederlanden, die zur C&F Holding gehört, ist wieder mit dem Verkauf von PE-RT Rohren aktiv am Markt vertreten, nachdem das Vorgängerunternehmen Tubes International in 2014 in die Insolvenz gegangen war.

Auf dem gemeinsamen Gruppenmessestand zeigte U-Tubes Magnum SlimFit, ein Dünnschicht-Fußbodenheizungssystem für die Sanierung. Das System besteht aus 80 x 60 cm Platten in die ein 10mm PE-RT Rohr eingeklickt wird. Damit beträgt die Elementhöhe lediglich 12mm. In Deutschland wird das System von der Firma ratiodämm vertrieben.

BYR PEX hat eine neue Variante des Shrink back Fittings vorgestellt: Das Heizsystem des russischen Unternehmens besteht aus einem PE-RT Rohr mit einem PE-Xb Shrink back Fitting. Die Verbindungsvariante des Aufweitens von Rohr und Hülse und der Rückschrumpfung durch Ausnutzen des Memory Verhaltens des Kunststoffs ist nicht neu. Doch bislang kannten wir nur Varianten bei denen Rohr und Hülse aus PE-Xa hergestellt werden.

HEWING war nach einigen Jahren wieder mit einem eigenen kleinen Stand auf der Messe vertreten, die Gespräche wurden aber wie in den letzten Jahren in einem ruhigen Konferenzraum geführt. Dort zeigte man sich dem neuen Partner Rettig und auch der Auftragsauslastung sehr zufrieden.

KE KELIT hat mit XTRME FIX einen Hochleistungsfitting für industrielle Anwendungen vorgestellt. Die rein metallisch dichtende, axiale Pressverbindung ist für einen Temperaturbereich von -55°C bis 400°C einsetzbar. Durch das Verpressen mit einer Druckkraft von bis zu 50 Tonnen wir die Verbindung ohne zusätzliche Dichtungselemente unlösbar verbunden.

Sehr zufrieden ist man auch mit den Erfolgen des Protec Steckfitting. Daher ist er jetzt auch in einer weiteren Anwendung zu finden: Für die Flächenheizung wird jetzt ein Etagenverteiler mit Protec Steckfittings zum Anschluss für die Rohre angeboten.

SMARTWELD vergrößerte weiter sein Sortiment an PE-RT Schweißfittings für PE-RT/Al Verbundrohre. Diese sind jetzt erhältlich für die Rohrdurchmesser 16 – 75 mm. Ein kleines Sortiment an Fittings soll es auch für die neuen großen Rohrdurchmesser 90 und 110 mm geben.

Besonders stolz aber ist man auf die Neuentwicklung von PP-R Schweißfittings für PP-R/Al Verbundrohre. Das System bestehend aus Fitting und Rohr wurde zusammen mit WRW entwickelt.

WRW hat deshalb jetzt neu ein PP-R / AL Multilayer Rohr im Programm. Durch die Aluminiumschicht wird das Rohr – im Gegensatz zu dem steifen PP-R Rohr – biegbar und somit werden weniger Muffen für die Montage benötigt.

Außerdem bietet WRW jetzt seine PE-RT Mehrschichtverbundrohre auch in den Durchmessern 90 und 110 mm an. Und das auch nicht nur als Stangenware sondern auch als Ringware mit 50m Rohr auf der Rolle.

AIS zeigte passend zu den großen Durchmessern der Verbundrohre modulare Steckverbinder aus Edelstahl für Rohre in den Durchmessern 90 und 110. Durch das modulare Arbeiten ist wenig Überkopfarbeit nötig und ein volle Kompatibilität im System vorhanden.

HENCO hat sein Super Size-Sortiment um die Durchmesser 90 und 110mm erweitert. Das Fittingsortiment für die Henco Mehrschichtverbundrohre umfasst jetzt Fittings mit den Durchmessern 75, 90 und 110 mm mit Kupplungs-Reduzierungen für die Durchmesser 40 – 50 – 63 mm.

Aber besonders im Werkzeugbereich hat Henco sich einiges für den Installateur-Alltag einfallen lassen. So wird jetzt ein Rohrbegradiger, ein Rohrhalter, eine Rohrbiegezange und ein PK-Tool (ein Leichtgewicht-Ratschenschlüssel) angeboten.

WAVIN zeigte vor allem in der Entwässerung Neues. So wurde eine Kooperation mit dem führernden Hersteller von Befestigungssystemen der Firma Sikla Drain bekanntgegeben. Zusammen bieten die beiden Unternehmen jetzt ein – nach eigener Aussage unschlagbares – Kompaktpaket rund um die Unterdruckdachentwässerung an.

Das erst im letzten Jahr neu vorgestellte Komfort-Schallschutz-rohrsystem SiTech+ wurde mit Anregungen aus der Praxis weiter optimiert und stellt somit eine effektive Entwässerung von Gebäuden mit einem hohen Anspruch an den Schallschutz dar.

POLOPLAST hat die brandneue funTEC Technologie für das bereits in 2013 eingeführte Hausabflussrohrsystem POLO-KAL XS als einen Schwerpunkt auf der ISH definiert. Um zu demonstrieren, dass mit der neuen funTEC Technologie Gleitmittel zum Stecken überflüssig ist, gab es einen POLO-KAL XS Steckwettbewerb.

SANHA hat sein Abfluss-System Master 3 um zwei Dimensionen erweitert: 90mm für Innenleitungen und 200mm für den Außenbereich als Grundleitung. Die Einhaltung des Schalldruckpegel-Grenzwerts nach DIN 4109 von <25 dB(A) wurde vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik geprüft.

Deutlich stellt Sanha auch einen wichtigen Punkt auf seinem Messestand heraus: „Nur ein Gewährleistungspartner im Schacht“. Denn das Unternehmen bietet mit zertifizierten Rohrleitungssystemen praxisnahe Lösungen für eine sichere und platzsparende Rohrinstallation im Schacht, die alle Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen.

GEORG FISCHER zeigte imposant seinen Leitspruch „Hycleen – in 4 Schritten zur optimalen Trinkwasserhygiene: 1. Prävention, 2. Monitoring, 3. Intervention und 4. Risikobewertung. Ziel von GF ist es, neue Maßstäbe für Wasser und Klima zu setzen und damit den sicheren Transport von sauberem und gesundem Trinkwasser zu ermöglichen.