herotec Systemelemente WSR: Geringere Wärmeabgabe durchlaufender Zuleitungen

In den neuen Systemelementen WSR können Rohre durchlaufender Zuleitungen (16 x 2,00 mm), die mit Wellschutzrohr 25/20 mm abgedämmt sind, verlegt werden. Dadurch wird die Wärmeabgabe an den zu durchlaufenden Raum sehr stark reduziert.

logo_herotecImmer häufiger stehen Planer, Architekten und Installateure vor der Herausforderung, die Wärmeabgabe durchlaufender Zuleitungen bei Flächenheizungen der Bauart B zu verringern, um den Anforderungen der „EnEV 2014 §14 Absatz 2 Regelbarkeit von Räumen größer 6 m²“ gerecht zu werden, wenn in dem betreffenden Raum der Heizkreisverteiler für die gesamte Wohneinheit angeordnet ist.

Nicht immer lassen sich in einem Objekt die Verteilerstandorte so wählen, dass die Wärmeabgabe durchlaufender Zuleitungen einen zu durchlaufenden Raum nicht soweit erwärmen, dass dieser im Sinne der Verordnung nicht mehr als regelbar gilt oder für seine eigentliche Bestimmung nicht mehr genutzt werden kann.

herotec hat nun als erster Hersteller genau für diese Situationen sein umfangreiches Sortiment an Systemplatten für 8 von 9 unterschiedlichen Trockenbausystemen der Serie TBS um jeweils 5 weitere „Systemelemente WSR“ (WSR für Wellschutzrohr) erweitert. Lediglich beim Renovierungssystem in Trockenbauweise TBS Neopor 19-16 AB 240 kPa kann diese Neuerung aufgrund fehlender Systemplattenhöhe nicht zur Anwendung kommen.

Plattenbündiger Abschluss der abgedämmten Zuleitungen unmittelbar vor dem Verteiler in einer Verteileranschlussplatte WSR, die gleichzeitig genügend Auflagefläche für eine trockene Lastverteilschicht bietet. Foto herotec GmbH Flächenheizung
Plattenbündiger Abschluss der abgedämmten Zuleitungen unmittelbar vor dem Verteiler in einer Verteileranschlussplatte WSR, die gleichzeitig genügend Auflagefläche für eine trockene Lastverteilschicht bietet. Foto herotec GmbH Flächenheizung

In den neuen Systemelementen WSR können Rohre durchlaufender Zuleitungen (16 x 2,00 mm), die mit Wellschutzrohr 25/20 mm abgedämmt sind, verlegt werden. Dadurch wird die Wärmeabgabe an den zu durchlaufenden Raum sehr stark reduziert. Mit den neuen WSR-Elementen lassen sich die unmittelbar vor dem Verteiler wegen der hohen Rohrkonzentration entstehenden höheren Oberflächentemperaturen und die daraus resultierende deutlich höhere Wärmeabgabe/m² sehr stark reduzieren. Mit diesen von herotec neu entwickelten und in ihrer Kontur geschützten Systemelementen ergeben sich für Planer, Architekten und Installateure ganz neue Möglichkeiten, auch bei ungünstigem Verteilerstandort den Anforderungen der „EnEV 2014 § 14 Absatz 2“ gerecht zu werden, eine Überhitzung des Raums zu vermeiden und/oder einer unerwünscht hohen Wärmekonzentration unmittelbar vor dem Verteiler vorzubeugen.

Entspricht der vorhandene lastabtragene Untergrund den Ebenheits- und Winkeltoleranzen und den Anforderungen der DIN 18202, lassen sich mit herotec-Flächenheizungen in Trockenbauweise inkl. Lastverteilschicht (Trockenbau-Unterboden TB UB 10) und 2mm Design-Oberbodenbelag Ge-samtaufbauhöhen ab 38mm und mit keramischen Fliesen und der Entkopplungsmatte EM 4 ab 40mm realisieren. Zudem werden die Dämmvorgaben der EnEV 2014 Wohnraum gegen Wohnraum erfüllt.

In umfangreichen werkseigenen Prüfungen hat sich beispielsweise für die herotec-Trockenbausysteme der Serie TBS in Verbindung mit einem 20 mm starken herkömmlichen Trockenestrichelement im Vergleich zu der mit den neuen Systemelementen WSR ausgelegten Fläche eine über alle Leistungsbereiche (35-50 °C) ermittelte durchschnittliche Oberflächentemperaturreduzierung von ca. 17 %, im hohen Leistungsbereich sogar von bis zu 22 % ergeben.

Eine Pauschalaussage zur Leistungsreduzierung lässt sich allerdings nicht treffen, da diese von der jeweils verwendeten Lastverteilschicht, der gewählten Systemtemperatur und der sich im Auslegungsfall durch das Berechnungsprogramm vorgegebenen maximalen Oberflächentemperatur abhängig ist. herotec fertigt auf Kundenwunsch auch individuelle und objektbezogene Elemente.

Quelle: www.herotec.de