F.C. Nüdling: Neues Heizungssystem MeaTherm

Fußbodenheizungen verbreiten eine angenehme Strahlungswärme, die aufgrund der großflächigen Erwärmung als besonders komfortabel empfunden wird. Eine energieeffiziente und montagefreundliche Möglichkeit, das Gebäude mit niedrigen Vorlauftemperaturen zu heizen, bietet jetzt die F.C. Nüdling Betonelemente GmbH + Co. KG mit dem neuen Fußbodenheizungssystem MeaTherm.

MeaTherm LogoBei MeaTherm handelt es sich um eine Fußbodenheizung im Trockenestrichaufbau. Auf einer zu Beginn der Installationsarbeiten ausgelegten Dämm- und Installationsebene werden die speziellen, vorgefertigten MeaTherm-Systemelemente verlegt. Sie verfügen über Aussparungen, in die die Heizleitungen eingeclipst werden. Im Anschluss werden die Heizrohrtrassen mit einer dünnen, hoch wärmeleitfähigen Vergussmasse verfüllt. Diese ist selbstnivellierend und bereits nach 48 Stunden ausgehärtet, sodass der Einbau des Oberbelages erfolgen und die Anlage in Betrieb gehen kann. Der Vorteil dieses Systems: Die Heizrohre liegen, im Gegensatz zur konventionellen Nassestrichbauweise, äußerst oberflächennah, so können sie die Wärme schnell abgeben. Da die Wärmeabgabe nicht nur nach oben, sondern durch die gute Wärmeleitfähigkeit des Trockenestrichs und der umschließenden Vergussmasse von >2,4 W/m²K auch horizontal erfolgt, ist innerhalb kürzester Zeit eine homogene Oberflächentemperatur erreicht.

Die Fußbodenheizung MeaTherm erlaubt niedrige Vorlauf-temperaturen. Sie eignet sich sowohl für den Neubau als auch zur Bestandssanierung. Bild: F. C. Nüdling GmbH & Co. KG, Fulda
Die Fußbodenheizung MeaTherm erlaubt niedrige Vorlauf-temperaturen. Sie eignet sich sowohl für den Neubau als auch zur Bestandssanierung. Bild: F. C. Nüdling GmbH & Co. KG, Fulda

Durch den hohen Vorfertigungsgrad lässt sich die Fußbodenheizung MeaTherm in kurzer Zeit einbauen. Sie eignet sich sowohl für den Neubau als auch zur Bestandssanierung. Bedingt durch die hohe Wärmeleitfähigkeit der MeaTherm-Systemelemente sind nicht nur niedrige Vorlauftemperaturen möglich, auch die bei herkömmlicher Bauweise vorhandene Anlagenträgheit entfällt. So lassen sich Abschalt- und Absenkzeiten besser nutzen. Der in modernen hochwärmegedämmten Gebäuden immer wichtiger werdende Kühlbetrieb erfolgt somit auch sehr schnell. Zudem kann die Raumtemperatur aufgrund des hohen Strahlungswärmeanteils und der schnell zur Verfügung stehenden gleichmäßigen Oberflächentemperatur abgesenkt werden. Die Absenkung der Raumtemperatur um je 1°C ermöglicht eine Energieeinsparung von bis zu 6 %.

Quelle: www.nuedling.de