Bundesumweltministerium setzt BDH-Vorschlag für Kombi-MAP um

Ab 24. Oktober 2007 gibt’s die Kombi-Förderung

Das Marktanreizprogramm wird mit Wirkung zum 24. Oktober 2007 um ein attraktives Fördermodul ergänzt. Wird eine Solaranlage zur Heizungsunterstützung errichtet, gibt es zu der bisherigen Förderung dann einen Bonus von 750 Euro, wenn ein Nichtbrennwertkessel durch einen Brennwertkessel gleichzeitig ersetzt wird. Damit steigt die Förderung für eine solche Anlage insgesamt auf 1.800 Euro bei 10 m² Kollektorfläche.

Klaus Jesse, Präsident des BDH, begrüßt die Umsetzung des BDH-Vorschlags: „Dieses neue Fördermodul wurde auf Vorschlag des BDH ergänzt, weil gerade über die Kombination der Förderung von Brennwerttechnik und Solarthermie die hohen CO2-Minderungs- und Energieeinsparpotenziale im Gebäudebestand erschlossen werden können.“ BDH-Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke ergänzt: „Für uns ist besonders erfreulich, dass über dieses neue Fördermodul im Rahmen des MAP nicht nur die erneuerbaren Energien, sondern auch die Energieeffizienz gefördert wird. Nunmehr kommt es darauf an, dass Handwerk, Großhandel und Industrie das Modul bekannt machen und am Markt durchsetzen.“ Die bisher geltenden Sätze für Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und für Anlagen zur Heizungsunterstützung (ohne Kesseltausch) bleiben auf dem bisherigen Niveau.

Kontakt: www.bdh-koeln.de.