Achim Nierbeck, ehem. Jupiter, vermarktet wieder Flächenheizungen

Achim Nierbeck baut schlagkräftige Truppe zur Vermarktung von Flächenheizung und –kühlung auf / Systemplattenhersteller Uhlhorn aus Vechta ist Partner

Achim Nierbeck hatte 1995 die Jupiter Heizsysteme gegründet. 2007 erwarb Danfoss das innovative und technisch orientierte Unternehmen. Durch den Verkauf sah das Unternehmen eine „rosige Zukunft“: „In Verbindung mit der Marke Danfoss“, so Achim Nierbeck in 2007, „wird es gelingen, die optimierte Flächenheizung und –kühlung nicht nur in Europa erfolgreich zu platzieren“!

Damals wurde die Strategie der „Heating Solutions“ zusammen mit Danfoss entwickelt. Das bedeutete die Zusammenführung der drei wesentlichen Bereiche für eine effiziente Energieeinsparung:

  • Wärme-Erzeugung (Wärmepumpe)
  • Wärme-Verteilung (Flächenheizung)
  • Wärme-Regelung (Steuerung)
Firma Uhlhorn aus Vechta, Produktion der Heizelemente.
Firma Uhlhorn aus Vechta, Produktion der Heizelemente.

Doch gerade bei Firmenkäufen und/oder Zusammenschlüssen kommt es schon mal anders als man gedacht hat. So musste Herr Nierbeck, der Ende 2009 Jupiter verlassen hatte, feststellen, dass in 2010 der Vertrieb der Wärmepumpen in Deutschland eingestellt und 2012 der Vertrieb der Flächenheizung reorganisiert wurde. Im früheren Firmensitz der Jupiter GmbH, dem späteren Danfoss Kundeninformationszentrum in Belm bei Osnabrück, wurden die Mitarbeiter für Flächenheizungen entlassen, die Büroräume gekündigt und der Logistikbereich aufgelöst. Damit scheint sich Danfoss als Systemanbieter für Flächenheizungen zu verabschieden – zumindest in Deutschland.

Für Zulieferer und Produzenten hatte das eine negative Wirkung, so auch für den Produzenten der Heizelemente, die Firma Uhlhorn aus Vechta. Andreas Uhlhorn hatte gerade in Hinblick auf den Vertrieb durch Jupiter und die Absatzprognosen von Danfoss enorm investiert und fürchtet jetzt um seine Existenz. Schon in den letzten Jahren hatte er Rückgänge verzeichnen müssen, da viele frühere Jupiter Landesgesellschaften (UK, BeNeLux, Tschechien, Spanien) sowie andere Systemanbieter (MainPex, Floortech, Kekelit, …) aus verschiedenen Gründen als Kunden verloren gingen. Ebenso traf es die Handwerker-Kundschaft, die schon genug damit zu kämpfen hatte, dass die effiziente 24-Std. Jupiter Logistik mit baustellengerechter Kommissionierung von Danfoss nicht mehr angeboten wurde.

Andreas Piephans und Achim Nierbeck
Andreas Piephans und Achim Nierbeck

Da auch nach Vermittlungsversuchen durch Achim Nierbeck Danfoss als exklusiver Systempartner ausscheidet, hat sich Nierbeck entschlossen gemeinsam mit Andreas Uhlhorn als Produzenten und Andreas Piephans als langjährigen Jupiter Mitarbeiter neu durchzustarten. Sie legten Produktion, Entwicklung und Vertrieb zusammen und holten sich bekannte Fachleute ins Team.

Die ersten Kunden sind gewonnen, die Organisation aufgebaut, Innovationen vorbereitet und die Systemtechnik komplettiert. Ziel des Unternehmers Achim Nierbeck und seines Teams ist es nun, über im Markt erfolgreich agierende Unternehmen den Handwerkern, Händlern, Planern und Endkunden das „bessere, flexiblere und modernere Flächensystem in Boden, Wand und Decke“ anzubieten.

Bisher wurden von den System-Elementen, die sich in Dutzenden verschiedener Trockenbauvariationen ausführen lassen, mehr als 5 Mio Stück verkauft (das entspricht 3 Mio m²). Das System ist universell für Flächenheizung und –kühlung, für Boden, Wand und Decke, speziell für Sanierung aber auch für Neubau. Es benötigt zur Erreichung der geforderten Raumtemp. extrem niedrige Heizwassertemp. und reagiert schnell da wenig Masse verwendet wird.
Bisher wurden von den System-Elementen, die sich in Dutzenden verschiedener Trockenbauvariationen ausführen lassen, mehr als 5 Mio Stück verkauft (das entspricht 3 Mio m²). Das System ist universell für Flächenheizung und –kühlung, für Boden, Wand und Decke, speziell für Sanierung aber auch für Neubau. Es benötigt zur Erreichung der geforderten Raumtemp. extrem niedrige Heizwassertemp. und reagiert schnell da wenig Masse verwendet wird.

Es gibt bekannte Veränderungen mit noch unbekannten Konsequenzen: „Erstens hat die Reduzierung des Wärmebedarfs andere Wärme-Verteilsysteme ins Spiel gebracht (Anm.: Wohnraumlüftung) und zweitens hat die Wärme-Erzeugung (Anm.: Wärmepumpe, Brennwert, Solar) maßgeblich Einfluss auf das einzubauende Wärme-Verteilsystem. Zudem wird eine bivalente Nutzung möglich: Heizen und Kühlen“ erklärt Achim Nierbeck seine grundlegenden Gedanken. „Und bei abnehmender Bevölkerung aber steigender Urbanisierung treten weitere Veränderungen zutage. Da das Sanierungsvolumen also größer werden wird als das Neubauvolumen heute ist, wird neben den Produkten vor allem das Know How vermarktet werden“. Klares Ziel ist es also, aktive und kompetente Partner zu finden und gemeinsam Lösungen zu vermarkten und sich nicht in einen Preiskampf der einzelnen Komponenten zu begeben.

Es steht außer Frage, wenn es Nierbeck gelingt, hier starke Vertriebspartner zu finden, dann wird das System Erfolg haben. Sein Ausflug in die Internetwelt mag zwar erfolgreich und interessant gewesen sein, aber zu Hause ist er wohl doch eher dort, wo die reale und nicht die virtuelle Behaglichkeit ihren Wert hat. Dass Achim Nierbeck und sein Team bereits wieder durchgestartet sind zeigen bereits jetzt die Dokumente unter www.topq1/mf003.

Kontakt:

Achim Nierbeck, Tel. 0171 / 505 00 29, achim.nierbeck@topq1.com,
Andreas Piephans, Tel. 0151 / 155 862 37, andreas.piephans@topq1.com,
topQ1 GmbH, D-49191 Belm, Tel. 05406 / 699 95 – 0, www.topQ1.com/mf003.